Wilhelm Tux welcome

Home Über uns Facts Presse FAQ News Optionen LibreOffice NDG

Erklärung zum Einsatz Freier Software
Kontakt
Mailing-Listen
Links/Projekte/Gruppen


Lässt sich mit Freier Software Geld verdienen?
25.03.2003 [Alex Schröder]

Kurz gesagt: Ja, wenn Softwareentwicklung wie eine Dienstleistung statt wie ein Produkt behandelt wird. Solange Kunden für die Arbeitszeit von Softwareentwicklern zahlen (und das ist in den meisten Betrieben der fall), werden sich auch weiterhin Rechnungen stellen und Geld verdienen lassen.


Schwieriger wird es für Firmen, die Software wie eine Produkt vertreiben: Sie programmieren etwas, und verkaufen es dann an tausende von Leuten. Dies wird natürlich schwieriger mit Freier Software, denn der erste Kunde dürfte das Produkt natürlich auch gratis weiterverteilen. Die Frage stellt sich als, ob die Gesellschaft will, dass Software wie ein Produkt behandelt werden kann (und damit Geld verdient werden kann).
Im Gegensatz zu Produkten der realen Welt (den "physischen" Produkten) gibt es einen kleinen aber feinen Unterschied zwischen physischen Produkten und Software: Die Herstellung eines physischen Produktes kann nicht gratis sein, denn es wird immer Material verarbeitet. Dieses Material muss gekauft werden, verarbeitet werden, und verteilt werden. Bei Software ist dies allerdings nicht so - um Software zu bekommen, könnte man diese auch einfach vom Internet herunterladen, oder auf eine CD brennen. In diesem Fall müsste Software nicht teurer als die Verbindungszeit zum Internet oder der Preis eines CD Rohlings (und dem Stundenlohn der Person, welche die CDs brennt). Genau das ist die Position der Verfechter von Freier Software.

Es ist nicht einzusehen, warum ein Softwareentwickler ein Produkt beliebig oft teuer verkaufen darf, wenn jede Kopie fast gratis ist. Die Vertreter von Firmen, welche auf diese Weise ihr Geld verdienen, behaupten gerne, dass sie ja die Entwicklungskosten irgendwie wieder reinholen müssen. Das wäre wenigstens zu verstehen, wenn die Software, sobald der erforderliche Betrag verdient worden ist, frei wird. Und tatsächlich gibt es Firmen, die nach diesem Modell Geld verdienen. Beispielsweise ist die neueste Version der Software für die ersten sechs Monate nur gegen Geld zu haben, nach sechs Monaten wird die Software aber frei.

Eine weitere Variante wäre das "Street Performer Protocol" von John Kelsey und Bruce Schneier. Hier verspricht der Author (in unserem Fall ein Software Author), für einen gewissen Betrag eine gewisse Leistung zu erbringen. Wer dies wünscht, darf Geld an den Author (oder auf ein Sperrkonto) überweisen, um den Author zur Arbeit zu animieren. Um in diesem Fall zu verhindern, dass die meisten Leute lieber einfach warten, könnte man noch hinzufügen, dass diejenigen, welche nicht bezahlt haben, das Produkt auch wieder erst nach einer gewissen Zeitspanne nutzen dürfen.

Somit ist klar, dass man auch mit Freier Software Geld verdienen kann. Wer das Gegenteil behauptet, fürchtet sich einfach vor den neuen Märkten, die sich auf die Herausforderung "Freie Software" eingestellt haben.
Kommentare zu dieser Seite:
Betreff: Mein Name:

Valid HTML 4.01!
Valid CSS!