Wilhelm Tux welcome

Home Über uns Facts Presse FAQ News Optionen LibreOffice NDG

Erklärung zum Einsatz Freier Software
Kontakt
Mailing-Listen
Links/Projekte/Gruppen


Erklärung zum Einsatz Freier Software

Wir setzen uns dafür ein, dass in allen öffentlichen Institutionen der Schweiz in Zukunft Freie Software anstelle von proprietärer Software eingesetzt wird. Ferner fordern wir, dass für die Datenhaltung offene, nicht durch Lizenzen oder Patente beschränkte Formate, und für die Kommunikation ebensolche Protokolle und Verfahren verwendet werden.

Wilhelm Tux fordert: Freie Software für die Schweiz!

Als Gründe dafür sehen wir vor allem die folgenden:

Nachhaltigkeit und Transparenz

Dokumente von öffentlicher und rechtlicher Relevanz müssen für alle frei zugänglich sein. Dies bedingt, dass ...

  1. sie in Formaten vorliegen und gesichert werden, die von allen uneingeschränkt gelesen/verwendet werden können ... auch noch in zehn Jahren.
  2. ihre Sichtung/Nutzung nicht von der Verwendung eines bestimmten Programmes und der Entrichtung der entsprechenden Lizenzgebühren abhängen darf.

Der Zugang zu öffentlichen Informationen bzw. ihre Verarbeitung darf nicht durch die Verwendung proprietärer Verfahren beschränkt werden.

Sicherheit

Die Funktionsweise Freier Software ist bekannt, und in den meisten Fällen ist der Quellcode öffentlich einsehbar. Dadurch ist es möglich, eventuelle Schwachstellen und Sicherheitslücken zu finden und zu beheben, und die Programme werden unempfindlicher gegenüber Angriffen und Viren. Darüber hinaus kann so sichergestellt werden, dass das Programm wirklich nur das tut, was der/die Anwender/in will; er/sie wird nicht von der Software "ausspioniert" Ergebnisse (etwa von Steuerberechnungen) werden nachvollziehbar.

Freier Wettbewerb und Ordnungspolitik

Gegenwärtig wird der Software-Markt von einem Hersteller in monopolartiger Weise dominiert. Andere Anbieter werden durch eine äusserst aggressive Marktpolitik dieses Herstellers verdrängt, andere Technologien gelangen somit nicht bis zu den Anwendern/Anwenderinnen. Auch Anbieter im tertiären Sektor (vorwiegend lokale Unternehmen, während die grossen Hersteller meist multinationale Konzerne sind), die etwa Engineering- und Supportleistungen für Freie Softwareprodukte anbieten könnten, kommen so nicht auf den Markt.

Eine der Aufgaben eines freiheitlich geordneten Staates in einer freien Marktwirtschaft ist die Kontrolle darüber, dass keine Monopole die freiheitliche Grundordnung der Gesellschaft (und des Marktes) ausser Kraft setzen. Vielmehr muss es ein Anliegen sein, den freien Wettbewerb zu fördern. Eine einfache, effiziente und noch dazu kostengünstige Möglichkeit dazu bietet sich durch den Einsatz von Freier Software.

Wirtschaftlichkeit

Der Einsatz Freier Software im öffentlichen Bereich ist auf Dauer kostengünstiger ...

  • durch wegfallende Lizenzkosten
  • durch verringerte Ausfallzeiten aufgrund höherer Stabilität und Sicherheit
  • durch erhöhte Steuereinnahmen von lokalen Dienstleistern
  • durch deutlich längere Produktlebenszyklen
  • durch niedrigere Anforderungen an Hardware

Daher wollen wir, zusammen mit den andern Unterstützern dieser Erklärung, den Einsatz Freier Software und offener Standards in den öffentlichen Institutionen der Schweiz als Grundsatz verwirklicht wissen.


Wenn Sie sich vorstellen können, dass der Einsatz von Freier Software Vorteile gegenüber der derzeitigen Situation mit ihrer einseitigen Abhängigkeit bringt, und Sie die obenstehende Erklärung unterstützen wollen, tragen Sie sich bitte auf unserer Unterstützerliste ein.

Zur Unterstützerliste
Kommentare zu dieser Seite:
Betreff: Mein Name:

Valid HTML 4.01!
Valid CSS!